inkontinenz

Im Anschluß finden Sie folgende Spezialthemen:
 
•    Slipeinlagen
•    Inkontinenzhosen
•    Kondomurinale und Urinbeutel (Männer)
•    Dauerkatheter und Urinbeutel
•    Bettschutzeinlagen und Inkontinenzschutzbezüge
•    Analtampons
•    Urinflasche, Nachttopf und Zubehör
•    Inkontinenzslips
•    Patientenoveralls
  



Inkontinenzslipeinlagen SeniLadySlipeinlagen

Inkontinenzeinlagen unterscheiden sich in Ihrer Saugfähigkeit und Geruchsbindung wesentlich von herkömmlichen Slipeinlagen, da Harn eine völlig andere Konsistenz und völlig andere Eigenschaften aufweist als die Monatsblutung einer Frau. I. d. R. sind sie viel saugfähiger und verhindern zuverlässig das Auslaufen der verlorenen Harnmenge. Auch sind v. a. hochwertigen Inkontinenzeinlagen mit Bestandteilen versehen, die den vom Harn verursachten unangenehmen Geruch auf ein Minimum reduzieren!

Es gibt Sie in unterschiedlichen Größen und Varianten von der kleinen zierlichen Slipeinlage (für die sog. Tröpfcheninkontinenz) bis hin zur großen Inkontinenzeinlage, die beinahe den völligen Slip ausfüllt. Für Männer gibt es antomisch speziell für seine Bedürfnisse entwickelte Schnittformen. Zum Tragen von kleineren (Slipeinlagen)  und großen (anatomischen Vorlagen) Inkontinenzeinlagen sollte immer enganliegende Unterwäsche genutzt werden, um die Einlage am richtigen Ort zu halten. Spezielle „Fixierhosen/Netzhosen“ sind hierfür sogar noch besser geeignet, optisch inzwischen ansprechend und bei 60°C waschbar.
Inkontinenzeinlagen erreichen die gleichen Saugstärken wie Inkontinenzhosen, bieten dabei jedoch viele Vorteile: leichter selbstständiger Wechsel bei mobilen Betroffenen; weniger Material heißt weniger auffällig; hautfreundliche Fixierhose anstatt „Plastik“-Seitenteilen (in der Pflege zur Vorbeugung von Druckgeschwüren von Vorteil).



Videotipp Seni Lady:
Damenbinde vs. Inkontinenzslipeinlage
(copyright by TZMO - für die Inhalte des Videos und der Seite ist alleine der Herausgeber verantwortlich. Wir übernehmen keine Haftung.)



Schlupfwindelhose Seni Active - der perfekte Einwegslip für den Alltag
Inkontinenzhosen


Inkontinenzhosen (oft auch Windelhosen genannt) gibt es in verschiedenen Größen und Saugstärken, je nach Bedarf. In der Regel wählt man nachts eine höhere Saugstärke als tagsüber, da ein Wechsel der Versorgung nachts meist erst nach längerer Zeit erfolgt. 
Inkontinenzhosen gibt es in der - aus der Babyversorgung bekannten - Variante als Klebehose, oder auch als Einmal-Schlupf-Hose, die wie ein normaler Slip einfach an und ausgezogen werden kann. Schlupfinkontinenzhosen eignen sich besonders für Betroffene, die sich noch selbstständig bekleiden und mobil sind. Auch bei dementen Betroffenen, die die Klebehose als störend empfinden und ständig bestrebt sind, diese zu entfernen, kann eine Schlupfhose oft Abhilfe schaffen.

Inkontinenzhosen erhalten Sie bei uns für alle Größen und Altersstufen!
Vom Frühchen bis zum Senior - von winzig-klein bis Größe XL!






Kondomurinale und Urinbeutel (für Männer)

Ein Mann, der an Urin-Inkontinenz leidet, hat noch eine weitere Möglichkeit zur Verfügung:

Ein sogenanntes Kondomurinal wird über das männliche Glied gestreift und über eine hautverträgliche Haftfläche am Urinalrand oder einen modellierbaren Haftstreifen befestigt. Das untere Ende hat eine ableitende Öffnung, an die ein Schlauch angeschlossen wird. Über diesen Ableitungsschlauch wird der abgehende Urin in einen Beutel abgeleitet, der dann je nach Bedarf über ein Ablassventil entleert werden kann.

Beutel und Schläuche gibt es in vielen verschiedenen Größen, Längen und Variationen. Am häufigsten wird der Beutel als Beinbeutel unter der Kleidung getragen. Er ist über Haltebänder oder Einbeinhosen unauffällig am Ober- oder Unterschenkel fixiert und wird beim Toilettengang über das Ablassventil entleert. Für die Nacht werden Nacht-/Bettbeutel (=mehr Volumen; längerer Ableitungsschlauch) am Bettrand befestigt. 
Für Rollstuhlfahrer gibt es spezielle Rolli- und Kniebeutel, die ideal auf die dauerhafte Sitzposition zugeschnitten sind.


 

Dauerurinkatheter auch Ballonkatheter genannt - Bild by ColoplastDauerkatheter und Urinbeutel


Nach Rücksprache mit dem Arzt kann ein Urin-Katheter (= Ableitungsschlauch für Urin der in der Blase ansetzt und von dort an die Körperaussenseite führt) zum Dauerverbleib angelegt werden. (Wechselrhythmus wöchentlich oder monatlich) Dabei gibt es die Möglichkeit den Katheter direkt über den Harnweg oder über die Bauchdecke anzulegen.


An den Dauerkatheter kann dann ein Katheterventil angeschlossen werden. Das Ventil funktionniert wie ein Auf-/Zu-Schalter, über den der Katheter dicht verschlossen ist und nur während dem Toilettengang zum Harnablass geöffnet ist. Auch hier wird durch den Katheter Kontinenz und ein normaler Toilettenrhythmus erreicht. Bei Bedarf kann das Ventil auch auf „Dauer-Auf“ eingestellt werden, um einen Urinbeutel anzuschließen.
Anstatt eines Katheterventils kann der Dauerkatheter auch direkt mit dem Ableitungsschlauch eines Urinbeutels verbunden werden. Über diesen Ableitungsschlauch wird der abgehende Urin in einen Beutel abgeleitet, der dann je nach Bedarf über ein Ablassventil entleert werden kann.

Beutel und Schläuche gibt es in vielen verschiedenen Größen, Längen und Variationen. Am häufigsten wird der Beutel als Beinbeutel unter der Kleidung getragen. Er ist über Haltebänder oder Einbeinhosen unauffällig am Ober- oder Unterschenkel fixiert und wird beim Toilettengang über das Ablassventil entleert. Für die Nacht werden Nacht-/Bettbeutel (=mehr Volumen; längerer Ableitungsschlauch) am Bettrand befestigt. 

Für Rollstuhlfahrer gibt es spezielle Rolli- und Kniebeutel, die ideal auf die dauerhafte Sitzposition zugeschnitten sind.



Matratzenschutzbezüge von SuprimaBettschutzeinlagen und Inkontinenzschutzbezüge

Da es trotz der besten Versorgung doch auch häufig zu "Unfällen" kommt, wobei meist die Matratze und die Bettwäsche mit Urin und Stuhl in Berührung kommen können, sollte man mit den passenden Artikeln vorbeugen.

Zum reinen Schutz vor eindringenden Ausscheidungen gibt es Matratzenspannbezüge oder kleinere Bettschutzeinlagen aus wasserdichtem Material, die i. d. R. bei 90 Grad gewaschen werden können. Für mehr Komfort gibt es diese inzwischen auch mit einer einseitigen Molton- oder Frottee-Beschichtung, so dass der Betroffenen auch direkt auf dem Schutz liegen kann. Unbeschichtet gibt es solche Bezüge auch für Bettdecke, Kopfkissen oder Rollstuhlsitzkissen. Waschbare Bettdecken und Kopfkissen finden Sie ebenfalls bei uns.

Bettschutzeinlagen gibt es auch in der aufsaugenden Variante, so dass nicht nur die Matratze geschützt ist, sondern die unverhofft abgehende Flüssigkeit auch gleich aufgesaugt wird. Diese gibt es als Einmal-Wegwerf-Artikel oder auch in einer waschbaren textilen Form. Diese beiden Artikel fallen in Ihrer Standardausführung unter die "Zum Verbrauch bestimmten erstattungsfähigen Pflegehilfsmittel" nach den Richtlinien der Pflegekassen, sobald der Betroffene eine Pflegestufe (I bis III) hat.



 
 
Analtampons


Für Stuhl-Inkontinenz-Betroffene gibt es eine spezielle Tampon-Variante (in verschiedenen Größen), die, wie der Monatstampon einer Frau, im After eingeführt wird. Zur Erleichterung verwendet man meist ein spezielles Gleitgel, da der After sehr empfindlich ist. Sobald der Tampon eingeführt ist breitet er sich aus und verschließt den After bis zu seiner Entfernung zuverlässig.   




Urinflaschen, Nachttopf und Zubehör

Urinflaschen sind heute in der Regel aus Kunststoff und außen mit einer Mengenskala versehen. Es gibt die typische Urinflasche für den Mann sowie ein anatomisch angepaßte Urinflasche für die Frau. Alle Versionen sind heute eigentlich mit Deckeln ausgestattet, die man auch jederzeit nachkaufen kann. Für die Frau gibt es auch noch das komfortable Urinschiffchen. Für den Mann gibt es zudem eine auslaufsichere Variante der Urinflasche.

Über eine Betthalterung, kann die Flasche komfortabel und sicher am Bettrand befestigt werden. Spezielle Urinflaschenbürsten ermöglichen eine rückstandslose Reinigung der Flasche.

Auch der Nachttopf aus Großmutters Zeiten erfreut sich heute wieder immer größerer Beliebtheit! Ermöglicht er doch - wie die Urinflasche - den nächtlichen Toilettengang in der Nähe des Bettes, ohne dass größere Strecken im Haus zurückgelegt werden müssen, die doch viele Sturz- und Verletzungsgefahren bergen. Der Nachttopf ist heute aus Kunststoff oder Metall gefertigt und immer mit einem Deckel versehen.

Geruchsbinder, wie das CWC 2000, verhindern eine unangehme Geruchsentwicklung im Raum. Bereits einige Tropfen im Nachttopf oder der Toilettenstuhltopf genügen! (Wirkung ähnlich wie Geruchsbinder im typischen Dixi-Klo.)  
Zur Erleichterung der Pflege gibt es sog. Steckbecken. Das sind flache oder besonders angepaßte Nachttöpfe, die vom Pflegenden unter das Gesäß des zu Pflegenden gebracht werden, zur Ermöglichung des großen Toilettengangs.



Textile Inkontinenzslips mit Wäscheschutzbereich by SuprimaInkontinenzslips (Krankenhosen)

Spezielle Unterhosen (auch Krankenhosen genannt) für die Nutzer von Inkontinenzeinlagen haben in der Bedarfszone oder über die ganze Höschenfläche verteilt feuchtigkeitsdichte Materialien verarbeitet, die zusätzliche Sicherheit für „sichtbaren Unfallspuren“ im Schritt bieten.

 

Je nach Modell handelt es sich hierbei entweder um Baumwoll-/Spitzenunterhosen oder um Vollgummihosen. Die Vollgummihosen eignen sich auch als zusätzlicher Schutz über Klebewindelhosen.
Die Vollgummihosen eignen sich auch als zusätzlicher Schutz über Klebewindelhosen.

 

 

 

 



Patientenoveralls / Pflegeoveralls by SuprimaPatientenoveralls


Bei geistig verwirrten Pflegebedürftigen wird eine Inkontinenzhose/-vorlage oft als Fremdkörper wahrgenommen, den sie stetig zu entfernen bemüht sind oder an dem sie aus Neugier „herumzupfen“. Häufig werden dabei die Inkontinenzprodukte verschoben, beschädigt oder gar vollständig entfernt, so dass Betroffener und Möbel nicht mehr vor den Ausscheidungen geschützt sind.

Zu diesem Zweck, ebenso wie zum leichteren Wechsel der Versorgung durch die Pflegeperson, wurden Pflegeoveralls entwickelt. Für den Betroffenen sind die Reißverschlüsse meist nicht selbst zu öffnen und er kann das Inkontinenzprodukt (oder auch künstliche Zugänge/ Katheter) auch durch nesteln an der Kleidung nicht direkt greifen. Für die Pflegenden sind die Reißverschlüsse (z.B. im Schritt) so angelegt, dass der Produktwechsel schnell und einfach wird.
Overalls gibt es als Unterziehbody, als Schlafanzug oder inzwischen auch als Jogging-Anzug bzw. Jeans-Kombination für mobile Patienten.





 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang