inkontinenz

INKONTINENZ - Noch immer ein Tabu-Thema?

 

Leider wagen auch heute viele Betroffene den Schritt zur Bekenntnis Ihres Leidens vor Arzt und Familie nicht. Zu groß ist das Schamgefühl und die Angst, vor der Reaktion von Freunden und Familie.

Dabei leidet bereits jede 2. Frau über 50 an einer leichten bis schweren Form der Harninkontinenz! Das sind mehrere Millionen Deutschland-weit! Die verbreitete Meinung, man wäre mit seinem Leiden allein, ist also völliger Unsinn und gründet in der allgemeinen Tabuisierung des Themas in der Öffentlichkeit. Dabei kennen auch viele junge Frauen bereits aus eigener Erfahrung das Problem, den Harn v. a. unter Belastung nicht mehr vollständig halten zu können. Sehr häufig machen Frauen diese Erfahrung nach der Schwangerschaft, wenn die Beckenbodenmuskulatur noch sehr geschwächt ist.

Auch Männer sind vom Thema Inkontinenz betroffen, durch Ihre Anatomie jedoch weniger häufig als Frauen. Daher ist es für einen Mann häufig besonders schlimm, sich mit einer solchen Diagnose konfrontiert zu sehen.

Kinder können aus verschiedenen Gründen an einer Inkontinenz leiden. Diese kann sowohl physische als auch psychische Gründe haben. In beiden Fällen, wir die Erkrankung jedoch häufig erst sehr spät erkannt, wenn die Kinder im fortgeschrittenen Alter noch immer nicht "trocken" sind.

Die häufigste Form der Inkontinenz ist die Harninkontinenz, also der unkontrollierte Verlust von Harn. Begleitet werden kann diese Inkontinenz von der sog. Stuhlinkontinenz, dem unkontrollierten Verlust von Stuhl. Eine reine Stuhlinkontinenz bleibt eher die Ausnahme. 

Manchmal ist es medizinisch notwendig, den natürlichen Harn- oder Stuhlausgang durch einen künstlichen zu ersetzen. Hierbei handelt es sich um die Anlage eines Stomas, bei dem die Exkremente dann über einen anderen als den natürlichen Weg ausgeschieden und aufgefangen werden (siehe Stoma).

 

Seit Jahrzehnten steht Ihnen unser Personal jederzeit beratend zur Seite!

Trauen Sie sich, wir lassen Sie nicht allein!

Viele Hilfsmittel aus unserem Sortiment ermöglichen Ihnen einen diskreten Umgang mit Ihrer Inkontinenz und eine Rückkehr ins soziale Leben, ohne Angst vor peinlichen Überraschungen!


 

Im Anschluß finden Sie folgende Spezialthemen:

  • Slipeinlagen
  • Windelhosen
  • Kondomurinale und Urinbeutel
  • Bettschutzeinlagen und Inkontinenzschutzbezüge
  • Inkontinenz-Weck-Trainer
  • Analtampons
  • Kontinenz-Training und -Trainer
  • Urinflasche, Nachttopf und Zubehör
  • Inkontinenzslips und Netzhosen

 

Slipeinlagen

Inkontinenzeinlagen unterscheiden sich in Ihrer Saugfähigkeit und Geruchsbindung wesentlich von herkömmlichen Slipeinlagen, da Harn eine völlig andere Konsistenz und völlig andere Eigenschaften aufweist als die Monatsblutung einer Frau. I. d. R. sind sie viel saugfähiger und verhindern zuverlässig das Auslaufen der verlorenen Harnmenge. Auch sind v. a. hochwertigen Inkontinenzeinlagen mit Bestandteilen versehen, die den vom Harn verursachten unangenehmen Geruch auf ein Minimum reduzieren!

Es gibt Sie in unterschiedlichen Größen und Varianten von der kleinen zierlichen Slipeinlage (für die sog. Tröpfcheninkontinenz) bis hin zur großen Inkontinenzeinlage, die beinahe den völligen Slip ausfüllt. Für Männer gibt es antomisch speziell für seine Bedürfnisse entwickelte Varianten.

Videotipp Seni Lady:
Damenbinde vs. Inkontinenzslipeinlage

(copyright by TZMO - für die Inhalte des Videos und der Seite ist alleine der Herausgeber verantwortlich. Wir übernehmen keine Haftung.)

 


 

Windelhosen

Windelhosen gibt es in verschiedenen Größen und Saugstärken, je nach Bedarf. In der Regel wählt man nachts eine höhere Saugstärke als tagsüber, da ein Wechsel der Versorgung nachts meist erst nach längerer Zeit erfolgt. Viele Betroffene, die tagsüber eine Inkontinenzeinlage benutzen, fühlen sich nachts mit einer Windelhose sicherer vor dem Auslaufen geschützt.

Windelhosen gibt es in der - aus der Babyversorgung bekannten - Variante als Klebewindelhose, oder auch als Einmal-Schlupf-Windelhose, die wie ein normaler Slip einfach an und ausgezogen werden kann. Schlupfwindelhosen eignen sich besonders für Betroffene, die sich noch selbstständig bekleiden und mobil sind. Auch bei dementen Betroffenen, die die Klebewindelhose als störend empfinden und ständig bestrebt sind, diese zu entfernen, kann eine Schlupfwindelhose oft Abhilfe schaffen.

Seit kurzem gibt es auf dem Markt auch textile wiederverwendbare (weil waschbare) Windelhosen, die mit einem Saugfähigen Innenkern ausgestattet sind und ansonsten wie gewöhnliche Unterwäsche aussehen.

Windelhosen erhalten Sie bei uns für alle Größen und Altersstufen!

Vom Frühchen bis zum Senior - von winzig-klein bis Größe XL!


 

Kondomurinale und Urinbeutel

Ein Mann, der an Urin-Inkontinenz leidet, hat noch eine weitere Möglichkeit zur Verfügung:

Ein sogenanntes Kondomurinal wird über das männliche Glied gestreift und über eine hautverträgliche Haftfläche am Urinalrand oder einen modellierbaren Haftstreifen befestigt. Das untere Ende hat eine ableitende Öffnung, an die ein Schlauch angeschlossen wird. Über diesen Ableitungsschlauch wird der abgehende Urin in einen Beutel abgeleitet, der dann je nach Bedarf über ein Ablassventil entleert werden kann.

Beutel und Schläuche gibt es vielen verschiedenen Größen, Längen und Variationen. Am häufigsten wird der Beutel als Beinbeutel unter der Kleidung getragen. Er ist über Haltebänder oder Einbeinhosen unauffällig am Ober- oder Unterschenkel fixiert und wird beim Toilettengang über das Ablassventil entleert. Für die Nacht oder für bettlägrige Benutzer werden Nacht- oder Bettbeutel am Bettrand befestigt. Sie haben i. d. R. mehr Volumen und einen längeren Schlauch.

Für Rollstuhlfahrer gibt es spezielle Rolli- und Kniebeutel, die speziell auf die dauerhafte Sitzposition zugeschnitten sind.

 


 

Bettschutzeinlagen und Inkontinenzschutzbezüge

Da es trotz der besten Versorgung doch auch häufig zu "Unfällen" kommt, wobei meist die Matratze und die Bettwäsche mit Urin und Kot in Berührung kommen können, sollte man mit den passenden Hilfsmitteln vorbeugen. Das Liegen auf einer feuchten Matratze und eine dauerhaft ungenehm-riechende Matratze sind vor allem für den Betroffenen meist eine große Belastung und auch aus hygienischen Gesichtspunkten zu vermeiden.

Zum reinen Schutz vor eindringenden Exkrementen gibt es Matratzenspannbezüge oder kleinere Bettschutzeinlagen aus wasserdichtem Material, die i. d. R. bei 90 Grad gewaschen werden können. Für mehr Komfort gibt es diese inzwischen auch mit einer einseitigen Molton- oder Frottee-Beschichtung, so dass der Betroffenen auch direkt auf dem Schutz liegen kann. Unbeschichtet gibt es solche Bezüge auch für Bettdecke, Kopfkissen oder Rollstuhlsitzkissen.

Bettschutzeinlagen gibt es auch in der aufsaugenden Variante, so dass nicht nur die Matratze geschützt ist, sondern die unverhofft abgehende Flüssigkeit auch gleich aufgesaugt wird. Diese gibt es als Einmal-Wegwerf-Artikel oder auch in einer waschbaren textilen Form. Diese beiden Artikel fallen in Ihrer Standardausführung unter die "Zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel" nach den Richtlinien der Pflegekassen, sobald der betroffene eine Pflegestufe (I bis III) hat.

 


 

Inkontinenz-Weck-Trainer

Gerade für Kinder ist der nächtliche unkontrollierte Harnabgang besonders belastend. Sollte keine körperliche Erkrankung die Ursache sein, so können die meisten Kinder mit Hilfe eines Inkontinenz-Weck-Trainers das rechtzeitige Erwachen vor dem Toilettengang erlernen.

Solche Wecktrainer -  auch Klingelmatte oder Klingelhose genannt - gibt es in zwei Varianten:

Bei der Klingelmatte liegt das Kind auf einer Matte, in der Feuchtigkeitssensoren eingearbeitet sind. Bei der Klingelhose sind die Sensoren in einer speziellen Unterhose angebracht. Beide Varianten sind mit einem Signalgeber verbunden, der Alarm gibt, sobald ein Nässekontakt zustande kommt. Dadurch wird das Kind geweckt und "verschläft" den unbemerkten Harnabgang nicht einfach. Der Alarm (meist ein Piepsen) ertönt so lange, bis er manuell abgeschaltet wird. Der Signalgeber ist meist nur ein Kleiner Clip, der z. B. am Schlafanzugoberteil befestigt wird.

Die Auswahl der richtigen Variante sollten Sie am besten zusammen mit Ihrem Arzt festlegen.

 


 

Analtampons

Für Stuhl-Inkontinenz-Betroffene gibt es eine spezielle Tampon-Variante (in verschiedenen Größen), die, wie der Monatstampon einer Frau, im After eingeführt wird. Zur Erleichterung verwendet man meist ein spezielles Gleitgel, da der After sehr empfindlich ist. Sobald der Tampon eingeführt ist breitet er sich aus und verschließt den After bis zu seiner Entfernung zuverlässig. 

 


 

Kontinenz-Training und -Trainer

Ein aktives Training der Beckenbodenmuskulatur und der Schließmuskeln kann nicht nur das Fortschreiten einer vorhandenen Inkontinenz aufhalten sondern auch die Kontinenz verbessern!

Neben den äußeren Hilfstrainingsgeräten für das Beckenbodentraining (wie z. B. kleinen Softbällen) gibt es auch effektive Geräte, die innerlich anzuwenden sind:

Sogenannte Gewichtstrainer (z. B. Femcon) sind kleine Tampon- bis Ei-förmig Gewichte, die in die Scheide eingeführt werden. Um Sie dort zu halten, muss der Beckenboden angespannt werden. Ein Set besteht aus mehreren unterschiedlichen Gewichten, so dass man sich im Training steigern kann.

Mit dem Myself-Beckenboden-Trainer hat man ein sogenanntes Bio-Feed-Back-Gerät. Eine in die Vagina einzuführende Sonde zeigt auf einem externen Display an, wie viel Druck man durch die Anspannung der Beckenbodenmuskulatur aufgebaut hat. So kann man selbst überprüfen, ob oder wie gut man mit seinen Übungen die richtigen Muskelpartien anspannt. Ein Trainingserfolg ist damit messbar.

Über Muskel- und Nervenstimulations-Geräte (EMS/TENS) mit speziellen Elektroden in Vaginal- und Analsondenform werden in der Behandlung bestehender Inkontinenzformen großartige Erfolge erzielt! Über die eingeführte Sonde werden die entsprechenden Muskelgruppen mit schwachen Stromimpulsen stimuliert und trainiert. Bei Frauen wird die Sonde je nach Bedarf entweder anal (über den After) oder vaginal eingeführt. Aufgrund der männlichen Physiologie ist bei Mann eine Therapie nur anal möglich. Eine Behandlung der Harninkontinenz ist beim Mann auch hierüber möglich, aber leider weit nicht so erfolgreich wie bei der Frau. Die Therapie einer Stuhlinkontinenz ist bei beiden Geschlechtern gleich erfolgreich.

 


 

Urinflaschen, Nachttopf und Zubehör

Urinflaschen sind heute in der Regel aus Kunststoff und außen mit einer Mengenskala versehen. Es gibt die typische Urinflasche für den Mann sowie ein anatomisch angepaßte Urinflasche für die Frau. Alle Versionen sind heute eigentlich mit Deckeln ausgestattet, die man auch jederzeit nachkaufen kann. Für die Frau gibt es auch noch das komfortable Urinschiffchen. Für den Mann gibt es zudem eine auslaufsichere Variante der Urinflasche.

Über eine Betthalterung, kann die Flasche komfortabel und sicher am Bettrand befestigt werden. Spezielle Urinflaschenbürsten ermöglichen eine rückstandslose Reinigung der Flasche.

Auch der Nachttopf aus Großmutters Zeiten erfreut sich heute wieder immer größerer Beliebtheit! Ermöglicht er doch - wie die Urinflasche - den nächtlichen Toilettengang in der Nähe des Bettes, ohne dass größere Strecken im Haus zurückgelegt werden müssen, die doch viele Sturz- und Verletzungsgefahren bergen. Der Nachttopf ist heute aus Kunststoff oder Metall gefertigt und immer mit einem Deckel versehen.

Geruchsbinder, wie das CWC 2000, verhindern eine unangehme Geruchsentwicklung im Raum. Bereits einige Tropfen im Nachttopf oder der Toilettenstuhltopf genügen! (Wirkung ähnlich wie Geruchsbinder im typischen Dixi-Klo.)

Zur Erleichterung der Pflege gibt es sog. Steckbecken. Das sind flache oder besonders angepaßte Nachttöpfe, die vom Pflegenden unter das Gesäß des zu Pflegenden gebracht werden, zur Ermöglichung des großen Toilettengangs.

 


 

Inkontinenzslips und Netzhosen

Spezielle Unterhosen (auch Krankenhosen genannt) für die Nutzer von Inkontinenzbinden haben im Bedarfsbereich oder über die ganze Fläche verteilt feuchtigkeitsdichte Materialien verarbeitet, die zusätzliche Sicherheit bieten. Je nach Modell handelt es sich hierbei entweder um Baumwoll- und Spitzenunterhosen oder um Vollgummihosen. Die Vollgummihosen eignen sich auch als zusätzlicher Schutz über Klebewindelhosen.

Vor allem bei bettlägrigen Betroffenen werden die Inkontinenzeinlagen häufig nur über sogenannte Netzhosen fixiert. Diese sind sehr leicht und nur wie ein feines Gewebenetz, das die Einlage/Windel zwar fixiert, im Gesäßbereich aber nicht noch mehr aufträgt. Vor allem im Sommer, sind Sie eine echte Alternative!

Zum Seitenanfang